Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weiterlesen …

News

FAIRWANDLER-Preis: Die Nominierten 2018/19 stehen fest!

Jury nominiert 14 junge Initiativen für eine gerechte Welt

Aus 49 Bewerbungen hat unsere sechsköpfige Jury nun 14 Projekte ausgewählt und für den „FAIRWANDLER-Preis für entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen“ nominiert.

Jede der Bewerbungen wurde vom Gremium intensiv diskutiert und nach folgenden Kriterien begutachtet: Wie wirkt das Projekt in die Gesellschaft? Gibt es Impulse für Veränderung? Kann das Projekt mit wenigen Mitteln viel bewegen? Wie nachhaltig ist es angelegt? Bei ihrer Entscheidung ging es der Expertenrunde darum, jede Initiative wertschätzend zu prüfen und Möglichkeiten zu finden, die die jungen Leute in ihrem Engagement weiter voranbringen.

Folgende Vereine und Projekte sind für den FAIRWANDLER-Preis 2018/19 nominiert:

  • Miteinander Ankern e.V.: Flüchtling – Magazin für interkulturellen Austausch
  • Next Generation Africa e.V.: Digital Libraries in Malawi
  • ConnAct global e.V.: ConnAct Global
  • VisaWie?-FF e.V. (1. Projekt): „Die Macht des Visums“ – Dokumentarfilm
  • BaSchu e.V. Kids welcome: „Walk in my shoes“
  • bayti hier – ein integratives Modelabel
  • Taswira connects cultures e.V.: Wertschätzung des immateriellen Kulturerbes
  • Bike Bridge e.V.: Bewegen.Verbinden.Stärken.
  • Süddeutsche Zeitung (ehrenamtlich). Kolumnenreihe „Neue Heimat“ – Vier geflüchtete Journalist*innen berichten von ihrem Alltag in Bayern
  • Don Bosco Volunteers: Global Holiday Regensburg
  • Bridging Gaps e.V.: Deutsch-südafrikanischer Jugendaustausch „Bridge the Gap“
  • Kick-Tandems: Mobilisierung von geflüchteten Menschen zur Leitung von integrativen Fußball-AGs
  • VisaWie? FF e.V. (2. Projekt): Reisepass-Quartett – gemeinsam bringen wir Bewegung in die Visavergabe!
  • Demokratische Stimme der Jugend e.V: YOU MOVE

 

Nun bleibt es für die Nominierten weiter spannend. Denn die Preisträger*innen 2018/19 werden erst auf der Preisverleihung am 20. Februar 2019, dem Welttag der sozialen Gerechtigkeit, in der jugend-kultur-kirche sankt peter in Frankfurt/Main bekanntgegeben. Schirmherr des Preises ist Bundesminister Dr. Gerd Müller (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ).

Der Preis wird von Brot für die Welt und den Schmitz Stiftungen gefördert. Die CURACON GmbH ist Sponsor.

Das Bild zeigt die Jury-Mitgliedermit Mitarbeiter*innen der Karl Kübel Stiftung:
(v.li.n.re.) vordere Reihe: Sabine von Bargen (Brot für die Welt), Nicolas Bosbach (grenzenlos e.V.), Benjamin Haas (Voluntaris - Zeitschrift für Freiwilligendienste), Luisa Dam (Freiwilligenmagazin e.V., Preisträgerin 2016). Hintere Reihe: Mitarbeiter*innen der Karl Kübel Stiftung: Dr. Stephanie Himmel Teresa Bauriedel und Dr. Jürgen Wüst, Jürgen Herold (Frida Feeling Fair Trade) und Uwe Amrheim (Röchling Stiftung, Stiftung Bürgermut).

Zurück