Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weiterlesen …

Was wir mit dem FAIRWANDLER-Preis fördern:

  • Die Initialzündung für eure Aktivitäten soll eindeutig und nachvollziehbar durch den längeren und zusammenhängenden Auslandsaufenthalt einer Initiator/in gegeben sein. Die Herkunft aus den Regionen des Globalen Südens reicht als Impuls nicht aus.
  • Mit dem Preis möchten wir vor allem erste wichtige Schritte junger Ehrenamtlicher voranbringen. Wir wollen das Kleine groß machen.
  • Bei globalen Partnerschaften legen wir Wert darauf, dass es sich nicht um reines Spendensammeln handelt.
  • Die durch den Preis ermöglichte finanzielle Zuwendung soll keineswegs vollständig zur Projektförderung ins Ausland fließen.
  • Wir wertschätzen es, wenn junge Menschen gezielt in Deutschland kreativ und innovativ etwas verändern, beispielsweise:
    – das Bild von Ländern des Südens zurechtrücken und koloniale Nachwirkungen entlarven,
    – Südpartner in Deutschland selbst zu Wort kommen lassen,
    – das interkulturelle Zusammenleben bei uns mitzugestalten,
    – den ausbeuterischen und verschwenderischen Umgang mit Ressourcen anprangern,
    – ein Vorbild für nachhaltigen Lebensstil geben
    – sich für faire und gerechte Geld- und Handelspolitik einsetzen.
  • Ihr seid ein Verein? Dann bewerbt euch nicht ausschließlich mit eurer gesamten Vereinsarbeit, sondern mit einer erfolgreichen Aktion, die beispielhaft eure Vereinsarbeit zeigt und die als Vorbild für andere dienen kann. Dies macht es unserer Jury leichter, ein konkretes Bild von den Aktivitäten eurer Gruppe zu erhalten.
  • Alle Preisträgerinnen und Preisträger werden für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

 

Was wir NICHT fördern:

  • Ideen/Konzepte für Projekte, deren Umsetzung noch nicht begonnen hat.
  • Projekte, die bereits professionalisiert sind (Öffentlichkeitsarbeit, Unterstützer-Netzwerk, Sponsoren, etc.)
  • Projekte von Menschen, die aus dem Globalen Süden stammen und in ihrem Herkunftsland ein Projekt initiieren.
  • Reine Projekte der Entwicklungszusammenarbeit, die KEINE Bewusstseinsarbeit in Deutschland beinhalten, z. B. wenn jemand als Ingenieurin oder Arzt in den Globalen Süden geht. Um ein FAIRWANDLER-Projekt zu werden, braucht dieses Engagement eine Rückwirkung nach Deutschland (z.B. durch begleitende Bildungsarbeit an Schulen, Öffentlichkeitsarbeit zum Thema des Projekts etc.).